Aktuelle Zeit: 15.10.2019 18:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von Trei
BeitragVerfasst: 01.03.2019 23:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.04.2006 17:29
Wohnort: Nähe Hamburg
Moin zusammen,

der Frosch hat mal wieder eine (vermutlich naive) Frage. :)

Ich habe mir gerade gebraucht ein Notebook für unterwegs gekauft (HP Elitebook 820 G2) und setzte dort das Betriebssystem komplett neu auf (Win 10).

Nun habe ich mir auf der HP Webseite für mein Modell alle Treiber anzeigen lassen, die zu dem Gerät gehören. Mein Notebookmodell habe ich dabei explizit mit Angabe der Seriennummer ausgewählt.

So, nun sehe ich in der Liste der Treiber, dass da doch viel mehr Treiber aufgelistet sind, als vermutlich für mein Modell nötig sind. Ich sehe da z.B. Grafikkartentreiber für eine integrierte AMD Grafikkarte. Von einer AMD Grafikkarte weiß ich nix. Auch im Gerätemanager wird mir nur die interne Intel Grafikkarte angezeigt.

Einige Dinge kann ich mittels der Einträge im Gerätemanager identifizieren, aber die Treiberliste enthält auch Einträge die ich echt weder einschließen noch ausschließen kann. Ich kenne die verbauten Komponenten leider nicht alle mit Namen. Von daher dachte ich, dass HP mir nur die nötigen Treiber anzeigt, wenn ich nun schon meinen Rechner eindeutig mittels Seriennummer angegeben habe.

Es geht um diese Treiberliste:

https://support.hp.com/de-de/drivers/se ... ku=J8R58EA

Noch ein Beispiel: Ich weiß, dass in dem Notebook ein HP LT4211 4G Modem verbaut ist (weil der Gerätemanager es so anzeigt), aber selbst dafür gibt es zwei Treiber. Ob ein Nearfield-Sensor verbaut ist weiß ich z.B. gar nicht, aber es gibt Treiber dafür.

Merken die bei HP die Einschläge nicht mehr oder übersehe ich einfach irgendwas? Wie soll man denn da die korrekten Treiber herausfinden? Was ich explizit nicht möchte ist, dass ich alle runterlade und ausprobiere. Wer weiß was ich damit für ein Chaos anrichte oder zumindest irgendwelche Installationsleichen produziere.

Hat jemand Ahnung von der Thematik und kann mir einen Tipp geben? Ich fühle mich gerade extrem verarscht von HP. Den HP-Support kann ich leider erst am Montag erreichen und die HP-Recoverypartition (die bis vorhin auf der Platte existierte) nützt mir genau nichts :-) , weil das Modell seinerzeit mir Windows 8 ausgeliefert wurde.

Bin echt ratlos gerade. :shock:

_________________
"Never run a changing system!"
PB 5.62, OS: Windows 7 Pro x64, Desktopscaling: 125%, CPU: I7 6500, RAM: 16 GB, GPU: Intel Graphics HD 520
Ich bin Baujahr 1968, also aktuell 51.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 02.03.2019 00:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.09.2004 00:57
Wohnort: Berlin
Einfach Windows 10 Installieren, mehrmals Neustarten (also richtig mit Strom weg), und sollte dann noch irgend etwas im Gerätemanager stehen, dann den entsprechenden Treiber installieren (meist unnötig, weil meist nichts übrig bleibt, es sei denn das Gerät ist doch nicht zu 100% Windows 10 kompatible).

_________________
PureBasic 5.71 | SpiderBasic 2.21 | Windows 10 Pro (x64) | Linux Mint 19.2 (x64)
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine. Deswegen muss man davon relativ viel essen.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 02.03.2019 01:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.04.2007 20:18
Bei Windows 10 ist es relativ einfach. Die Hardwareerkennung ist verdammt gut geworden ;)
Wenn doch mal einer nicht erkannt wird, kann man immer noch nach dem genauen Treiber suchen, indem man sich die
Eigenschaften anzeigen lässt.
Im Reiter Ereignisse steht dann so eine Bezeichnung wie z.B. : Das Gerät PCI\VEN_1B21&DEV_2142&SUBSYS_21421849&REV_00\4&246f1563&0&00E4

Mit dieser Nummer wird das Gerät beschrieben. Dann nehme Google zur Hand und suche nach (im obigen fall z.B.) : "VEN_1B21&DEV_2142"

Aber alles wird einfacher, wenn du Dir von Benubi das PCI-Z zur Hand nimmst. Ist in PB geschrieben und verdammt gut !
Ich benutze das seit Jahren für den Kundendienst.

_________________
PureBasic 5.71 LTS (Windows x86/x64) | Windows10 Pro x64 | Z370 Extreme4 | i7 8770k | 32GB RAM | iChill GeForce GTX 980 X4 Ultra | HAF XF Evo​​


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 02.03.2019 10:11 
Offline

Registriert: 03.03.2012 11:23
Ich hatte auch schon mal dieses Problem mit einem gebrauchten Notebook. Damals habe ich es unter Windows 7 so gemacht:

1. Windows 7 installiert
2. einen Ordner Namens Treiber auf C erstellt
3. alle Treiber heruntergeladen und in diesen Ordner entpackt
4. im Geräte-Manager den Treiber suchen lassen und den Ordner für die Suche angegeben

Danach waren bis auf 2 Treiber alles installiert, die habe ich wie Bisonte rausgesucht und per Hand installiert.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 02.03.2019 13:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.04.2006 17:29
Wohnort: Nähe Hamburg
Wow, vielen dank für Eure guten Vorschläge. :allright:

PCI-Z werde ich zuerst mal ausprobieren. Habe hier schon länger CPU-Z in meiner Tool-Sammlung; kommt das vom gleichen User?

Autoupdate von Windows 10 hatte ich gestern auch überlegt, dann aber auf der HP Webseite gesehen, dass das G2 Modell dort nicht berücksichtigt wird. Bei HP 820 G2 steht nur "Treibersupport", man muss also unter Win 10 doch die HP Treiber manuell installieren.

https://support.hp.com/de-de/document/c05201517

Bild

Mal gucken wie weit ich komme mit PCI-Z.

Gruß Kurzer

_________________
"Never run a changing system!"
PB 5.62, OS: Windows 7 Pro x64, Desktopscaling: 125%, CPU: I7 6500, RAM: 16 GB, GPU: Intel Graphics HD 520
Ich bin Baujahr 1968, also aktuell 51.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 02.03.2019 18:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.04.2006 17:29
Wohnort: Nähe Hamburg
Ja hervorragend. Habe mit PCI-Z, Gerätemanager und Google alle nötigen Treiber ausfindig machen können. :allright:

Läuft... :)

_________________
"Never run a changing system!"
PB 5.62, OS: Windows 7 Pro x64, Desktopscaling: 125%, CPU: I7 6500, RAM: 16 GB, GPU: Intel Graphics HD 520
Ich bin Baujahr 1968, also aktuell 51.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 03.03.2019 19:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.04.2006 17:29
Wohnort: Nähe Hamburg
:angry: Meine Fresse, Microsoft!?

Sorry, ich muss mich mal ein ganz klein wenig im Offtopic auskot... zen.

Der ein oder andere weiß ja vielleicht, dass ich so ein kleiner Paranoiker bin was Windows angeht, daher hantiere ich auf meinem Hauptrechner auch noch mit Windows 7 herum.

Nun dachte ich mir: "Werd mal etwas locker, Frosch, und pack dir doch mal Windows 10 auf den neuen Laptop." Gesagt, getan. Allerdings nicht ohne das Anti-Spy-Tool OOShutUp10 zu benutzen und mich intensiv mit den unzähligen Einstellungen von Windows 10 zu beschäftigen.

Nunja. Also wenn man von Windows 7 auf Windows 10 wechselt, dann ist das schon ein echter Bruch.
Zum einen die Sache mit dem ganzen App-Kram. Also die Trennung zwischen den regulären Programmen, welche explizit für die Zielplattform compiliert worden sind, und den Apps, welche hmm, ja in was denn, Java(?), programmiert werden. Beide Arten von Programmen sind in diesem Betriebssystem wahllos verquickt. Für den nicht technisch versierten Anwender mag das egal sein, aber man merkt dann doch die Inkonsistenz, wenn man mal ein paar "weiter hinten liegende" Systemdialoge öffnet. Das sind dann nämlich plötzlich doch genau die, die man von Windows 7 kennt. Nix mehr mit blauen Schiebeschalter, sondern altbekannte Checkboxen, die man dort im Dialog sieht. Okay, da kann man noch beide Augen zudrücken und den App-Kram einfach ignorieren, aber ehrlich gesagt frage ich mich "wohin" will Microsoft? Es ist ja ernsthaft zu befürchten, dass Microsoft nur noch die plattformübergreifenden Apps überleben lassen möchte. Ich finde das gruselig, weil dadurch sicherlich einiges an Performance verloren gehen wird.

Im weiteren Verlauf habe ich dann immer mehr den Eindruck gewonnen, dass Windows von der Philosophie her einem Smartphone-Betriebssystem ähnelt. Zum einen die enge Verknüpfung von Funktionen mit einem bei Microsoft geführten Userkonto. Die Synchronisation von Daten und Workflows über mehrere Geräte hinweg bis hin zu der für mich nicht nachvollziehbaren Tatsache, dass da über 20 Hintergrundprogramme permanent laufen von denen ich nicht einmal weiß was sie tun. Immerhin kann man sie derzeit noch komplett abschalten, um seinen Akku zu schonen. Warum muss ein 3D-Viewer, ein Groove Musikdingens oder ein 3D-Paint ständig im Hintergrund laufen (das sind alles Standardeinstellungen von Microsoft!) obwohl ich das im Leben nicht einmal starten werde? Aber sei's drum.

Vollends geplättet hat mich aber folgende Begebenheit an der man sieht, dass sich Microsoft offenbar nicht wirklich um die Datensicherheit seiner Kunden schert (also im Sinne von verloren gegangenen Daten).

Ich steuere das Notebook mittels dem Programm "InputDirector" via Maus und Keyboard meines Hauptrechners. Der InputDirector sorgt dafür, dass man über das Netzwerk Maus und Tastaur eines anderen Rechners steuern kann. Der Laptop steht direkt neben meinem Hauptrechner.

Den InputDirector habe ich 1:1 genauso installiert wie auf einem anderen Laptop, den ich beruflich nutze und auch von meinem Hauptrechner aus steuere. Das bedeutet, ich habe die Autostartoption von InputDirector deaktiviert, so dass ich das Programm nach einem Neustart explizit manuell starten muss, um den Rechner darüber bedienen zu können.

Was passiert bei Windows 10? Ich fahre den Rechner runter und starte ihn wieder. Zu meiner Verwunderung stelle ich fest, dass ich ihn sofort per InputDirector bedienen kann ohne es überhaupt gestartet zu haben. Also in die laufenden Dienste geguckt... Hmm, der InputDirector-Dienst läuft, obwohl ich ihn auf manuell konfiguriert habe. Mittels "msconfig" die Startoptionen geprüft... Im Registry-Editor den Autostart geprüft... alles so wie es sein sollte, InputDirector wird lt. der Anzeige nicht automatisch gestartet.

Okay, InputDirector beendet und Windows neu gestartet. Oh, siehe da, nun muss InputDirector doch manuell gestartet werden. Bei weiteren Versuchen ergab sich aber kein konsistentes Bild. Mal war der Rechner sofort nach dem Start fernsteuerbar, mal nicht. Ein völlig untypisches Verhalten, das ich mir nicht erklären konnte.

Ein weiteres, massives Problem, das auf die gleiche Ursache zurückzuführen ist:
Das Notebook hat zwei SSD Platten eingebaut. Die kleine 128er SSD wollte ich für Backups nutzen, die ich von einem USB-Sicherungsmedium aus erstelle. Soweit kein Problem. Das auf Linux basierende Tool, welches bei all meinen anderen Rechnern hervorragend funktioniert, hat die Sicherung auch anstandslos durchgeführt.

Die unter Windows 10 eingerichtete und NTFS formatierte Partition wurde vom USB-Sicherungstool einwandfrei als Ziellaufwerk erkannt und dort wurde auch die Sicherungsdatei angelegt. Aber WTF??? danach starte ich Windows neu und schaue auf die besagte 128GB Partition... Nix! Keine Datei. Fahre runter, starte die Backup-Software vom USB Stick erneut und schaue damit auf die Platte. Sicherungsdatei ist da. Starte Windows neu.... schaue genauer nach. Keine verf (luc/ick)... Datei zu sehen. ABER: Die 128GB Partition ist nun nur noch 118GB groß. Doppel-WTF! :shock:

Nach einiger Recherche von Artikeln und Blogeinträgen, bei denen ein ähnliches Verhalten bei Windows 8 festgestellt worden ist, konnte ich den Übeltäter ausfindig machen.
Microsoft wollte offenbar mit schnellen Startzeiten glänzen und hat in den Tiefen der Energiespareinstellungen standardmäßig eine Option aktiviert, die sich "Schnellstart" nennt. Diese Option ist unter bestimmten Umständen aber hochbrisant was den Verlust von Daten angeht.

Windows 10 fährt nämlich gar nicht wirklich runter, wenn man es herunter fährt. Ist diese Option aktiviert, dann archiviert der Rechner offenbar (ähnlich dem Ruhezustand-Modus) beim "Herunterfahren" einige Daten und Prozesse (keine laufenden Programme, nur Daten und offenbar auch Dienste). Beim nächsten Start werden diese Daten dann in einem Block wieder von der Platte in den Kernel gelesen ohne die Strukturen dahinter zeitraubend neu initialisieren zu müssen.

Offenbar gehören dazu auch die Festplatten mit ihren aktuellen Partitions- und Sektortabellen. Das bedeutet, wenn ein anderes Betriebssystem (oder eben eine Backupsoftware, die vom USB Stick aus läuft) Daten auf so eine Platte schreibt oder Änderungen vornimmt, dann bekommt Windows davon nichts mit. Windows schaut ab dem nächsten Start wieder mit der alten Partition- und Sektorentabelle auf diese Platte drauf. Im günstigsten Fall sieht man eine dort draufkopierte Datei einfach nur nicht, im ungünstigsten Fall ist wohl die ganze logische Struktur der Platte im Arsch. Und man sollte sich das mal auf der Zunge zergehen lassen, dass diese Option nach der Installation von Windows 10 standardmäßig aktiviert ist.

Von der täglichen Schreibbelastung auf der System-SSD Festplatte, wenn diese Daten beim runter- und rauf fahren geschrieben und gelesen werden, rede ich jetzt mal gar nicht. Und das sind nicht unbedingt wenige Daten die da zwischengespeichert werden. Auf meinem System war die Laufwerk C Sicherungsdatei unkomprimiert ca. 34GB groß. Nachdem ich den Schnellstart deaktiviert habe und Laufwerk C erneut gesichert habe, war die Sicherungsdatei unkomprimiert nur noch ca. 26GB groß. Die Differenz von 8GB war also zumindest reservierter Platz für den Schnellstart-Datenschredder.

Ich weiß schon warum ich so einen Rechner- bzw. Betriebssystemwechsel wie die Pest hasse. Es gehen jedes mal wieder Tage, Wochen, Monate meiner Lebenszeit für so einen Scheiß drauf.

Naja, aber nu hab ich damit angefangen, dann werde ich mich auch weiter durchbeißen. Ist ja "nur" ein Zweitrechner. Wenn ich mal wieder kurz vor einem Herzkasper bin, dann setz ich mich einfach mal ein paar Minuten vor meinen Windows 7 Rechner mit klassischem Fenster-Design und gänzliche ohne Systemsounds und lasse irgend ein Stillleben auf mich wirken. :lol:

_________________
"Never run a changing system!"
PB 5.62, OS: Windows 7 Pro x64, Desktopscaling: 125%, CPU: I7 6500, RAM: 16 GB, GPU: Intel Graphics HD 520
Ich bin Baujahr 1968, also aktuell 51.


Zuletzt geändert von Kurzer am 03.03.2019 19:44, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 03.03.2019 19:30 
Offline

Registriert: 27.11.2016 18:13
Wohnort: Erzgebirge
Hallo Frosch!

Jetzt hast du dich ja erstmal hier ausgekotzt.

:mrgreen:

Solche Frusttexte können für das Gemüt erstmal sehr entspannend wirken.

Alles Andere ist Gewöhnungssache, oder eben auch nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 03.03.2019 20:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.09.2004 00:57
Wohnort: Berlin
Den InputDirektor-Dienst auf manuell zu stellen, bringt natürlich nur etwas wenn Windows "das Gefühl :mrgreen: " hat den nicht zu benötigen. Sobald ein Dienst auf diesen zurückgreift, wird er autom. gestartet. Besser ist es den Dienst zu deaktivieren und nur bei Bedarf zu starten.

PS: Die Sache mit dem "Schnellstart" Option wird noch krasser, wenn man mehrere Betriebssysteme benutzt. Selbst wenn Windows 10 dabei gar nicht zur Verfügung steht (Partion entfernt). Sollte man sofort deaktivieren, bevor man sich seine Platten versaut :mrgreen:

Microsoft bildet sich eben ein, immer noch der "Einzige" zu sein, was aber nicht immer, bzw. immer öfter, nicht der Fall ist /:->

_________________
PureBasic 5.71 | SpiderBasic 2.21 | Windows 10 Pro (x64) | Linux Mint 19.2 (x64)
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine. Deswegen muss man davon relativ viel essen.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nötige Treiber für Notebook auswählen (aus Unmengen von
BeitragVerfasst: 04.03.2019 00:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.04.2007 20:18
Zitat:
Die unter Windows 10 eingerichtete und NTFS formatierte Partition wurde vom USB-Sicherungstool einwandfrei als Ziellaufwerk erkannt und dort wurde auch die Sicherungsdatei angelegt. Aber WTF??? danach starte ich Windows neu und schaue auf die besagte 128GB Partition... Nix! Keine Datei. Fahre runter, starte die Backup-Software vom USB Stick erneut und schaue damit auf die Platte. Sicherungsdatei ist da


Ich tippe auf Acronis :mrgreen:
Beim booten von Acronis sollte man immer die "Legacy" Variante nehmen. Nie die EFI... die macht genau diese beschriebene Macke...
(Also als Bootmedium : USB Legacy !!!)

_________________
PureBasic 5.71 LTS (Windows x86/x64) | Windows10 Pro x64 | Z370 Extreme4 | i7 8770k | 32GB RAM | iChill GeForce GTX 980 X4 Ultra | HAF XF Evo​​


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  

 


Powered by phpBB © 2008 phpBB Group | Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
subSilver+ theme by Canver Software, sponsor Sanal Modifiye